Langengeisling – „Es soll nicht das Vereinsheim des FC Langengeisling werden, sondern das Langengeislinger Vereinsheim, das zum Treffpunkt werden soll für alle Vereine im Ortsteil“, sagte FCL-Vorsitzender Sepp Kaiser. Er hatte zur Grundsteinlegung des neuen Baus eingeladen, der allerdings schon weit fortgeschritten ist. In Anspielung auf die Mitgliederzahl des Vereins meinte Kaiser schmunzelnd: „Wir haben 800 Bauherren, und jeder hat seine Wünsche.“

Bei winterlichen Temperaturen und leichtem Schneefall begrüßte Kaiser gestern Vormittag zahlreiche Gäste „an diesem großen, wichtigen und sehr freudigen Tag“. Oberbürgermeister Max Gotz meinte, dass eine Grundsteinlegung zu den schönen Augenblicken gehöre, wenn ein Bau errichtet werde. Spatenstiche gibt es überall, „eine Grundsteinlegung eher selten“. Erdings Stadtoberhaupt blickte noch einmal zurück, und bekannte, dass er „sehr überrascht“ sei, wie schnell das Bauvorhaben fortschreite. Als Zeitkorridor sei die 100-Jahr-Feier des FCL 2020 angepeilt worden. „Und das werden wir schaffen.“ Das einzig Unerfreuliche sei der Fund von Schadstoffen im Boden gewesen, aber das Problem sei gelöst worden.

Landrat Martin Bayerstorfer lobte den FC Langengeisling als „hervorragenden Verein mit seinem nicht nur rührigen, sondern spitzenmäßigen Vorsitzenden“. Normalerweise laute die Rechnung: „Je kleiner der Verein, umso höher die Eigenleistung.“ Der FCL sei aber eine Ausnahme. „Er ist ein riesiger Verein mit überdurchschnittlicher Eigenleistung, mit Sepp Kaiser als Motor.“ Der Verein habe aber auch ein riesen Glück mit dem sportbegeisterten Oberbürgermeister, der den Sport zusammen mit seinem Stadtrat außergewöhnlich fördere.

Aber auch im Landkreis habe der Sport einen hohen Stellenwert, stellte Bayerstorfer heraus. „Wir sind einer der wenigen Landkreise, die sich Sportförderung noch leisten“, betonte der Landrat. „Und ich bin froh, dass der Sport im Landkreis eine so gute Zukunft hat.“

Kaiser bedankte sich beim Landrat und beim OB für die immensen Zuschüsse, die keine Selbstverständlichkeit seien. „Wir wissen, dass es Steuergelder sind, also das Geld der Bürger der Stadt, und damit werden wir ganz verantwortungsbewusst umgehen“, versprach der FCL-Vorsitzende. Im Juli 2017 sei der Antrag erstmals im Stadtrat behandelt worden, „und jetzt sind wir schon so weit“. Lacher erntete Kaiser, als er erzählte, dass er in den vergangenen 15 Monaten so oft im Rathaus gewesen sei, „dass mich die Leute da drin schon fragen, in welcher Abteilung ich arbeite“.

Noch in dieser Woche kommt die Betondecke aufs Erdgeschoss. Wenn das Wetter mitspielt, ist im Februar der Rohbau fertig. Der FCL-Vorsitzende vergaß nicht, seinen zahlreichen Helfern zu danken. „Es ist so ein großer Zusammenhalt im Verein, das macht es dem Vorstand leicht, die Dinge zu bewältigen“, sagte Kaiser und legte Wert auf die Feststellung: „Das ist keine One-Man-Show.“

Zusammen mit Oberbürgermeister Gotz befüllte Kaiser am Ende der Zeremonie eine Metallkassette mit einigen Utensilien: Unter anderem mit Münzen, einer Tageszeitung, Bildern vom aktuellen Stadtrat, einer Stadtbroschüre sowie vielen Fotos aus der FCL-Historie. Der Behälter wurde dann mit Hilfe des Landrats in den Grundstein einbetoniert. „Der wird dann im Eingangsbereich versenkt“, sagte FCL-Vorsitzender Kaiser. Die 800 Bauherren werden sich später sicher gerne an diesen Moment erinnern.

Quelle: fupa.net